Website betreut und gestaltet durch: Project Fire Chemnitz


Glanzvolle Niederlage(n) - Spielbericht des Eishockey Fanclubs Resurrection

Wie jedes Jahr wurden die Fußballstadtmeisterschaften in Königsbrück ausgetragen. 12 Mannschaften fanden den Weg auf den Sportplatz des SV Königsbrück / Laußnitz. Der FCR ließ es sich nicht nehmen, mit 10 Mann und 2 Frauen daran teilzunehmen. Schon früh um 9 trafen wir uns mit noch reichlich Standgas vom Vorabend am Elbepark, um gemeinsam auf dem Gelände anzukommen. Als das Ziel erreicht war, begannen wir uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und machten uns an den ersten Kasten Hasseröder.

Die verwirrenden Ansagen des Trainers, die erstklassig durch den Geiziii besetzt war, ließen erste Zweifel an der Ernsthaftigkeit bei der Turnierteilnahme vermuten. Nach dem die beschlagnahmte Trainerhütte mit Fahnen, Zaunsfahnen und anderen Fanutensilien dekoriert war, wurde sich warm gespielt und sofort standen wir unter Beobachtung von den Spähern der anderen Mannschaften. Natürlich konnten wir deshalb nur bedingt unser Talent ausspielen und wir schossen uns nur auf halber Kraft ein. Die Taktik und die Aufstellung wurde schnell gefunden und unter dem Motto: "Ach, macht norr irgndwie!" verkündet. Da wir alle gleich gut waren und jeder jede Position spielen konnte, stand die "Null" auch fast bis zur letzten Minute.

Der FCR spielte in der Staffel A, welche aus "Stenzer SV Juniors", "Hacienda Kickers" (welche die Titelverteidiger waren), "Team Klubhaus", "AS Rum", unseren Freunden "Weißbacher Straße" (ihr seid die Besten) und uns bestand. Unser erstes Spiel bestritten wir gegen "Team Klubhaus", welches nur knapp mit 0:3 verloren ging. Der Frust saß tief und wurde mit einer Runde Bier belohnt, um die Meute bei Laune zu halten. Die 32C taten den Rest.

Auch im nächsten Spiel waren wir ganz knapp an einem Sieg vorbei geschrammt und verloren sehr knapp gegen den letztjährigen Titelverteidiger mit 7:0. Man munkelt, dass es an fehlenden Schienbeinschonern lag. Auch hier wurde der Frust folgerichtig mit Alkohol bekämpft und man schwor sich, beim nächsten Spiel die Taktik zu ändern und doch mal auf den schimpfenden Trainer zu hören.

Dies tat man dann doch eher nicht. Aber man spielte trotzdem einen soliden und heiß umkämpften Fußball gegen die Junioren des "SV Stenzer". Dafür zahlten wir aber einen hohen Preis und verloren unseren besten Mann vom FSV Mainz, welcher an einem Kind abprallte und verletzt ausfiel. Gute Besserung von uns nach Mainz! Das nächste Mal solltest du aber doch lieber Schienbeinschoner tragen! Das nutzte der Gegner knallhart aus und schenkte uns noch 2 ein. Nun legte der Trainer sein Amt nieder und war zum Getränkeholer degradiert worden. Ob eine Wende in dem Turnier stattgefunden hätte, wenn er diesen Schritt nicht getan hätte, bleibt somit offen. Meine persönliche Einschätzung: Nein!

Unser nächstes Opfer sollte der "AS Rum" sein. Durch unseren fehlenden Libero tat sich ein riesen Loch auf und man bekam zu viele Gegentore. Der Frust saß tief und nur Bier konnte diesen etwas senken. Nach dem Abpfiff stand es dann 5:0 und man musste sich knapp dem Gegner geschlagen geben. Natürlich dachten jetzt alle, dass es der Tiefpunkt des Turniers war. Aber diese Optimisten sollten eines Besseren belehrt werden.

Zwar hatten wir uns den Finalgegner schon rausgesucht, aber wir mussten noch gegen unsere Freunde "Weißbacher Straße" ran. Hier konnten sich alle nur die Augen reiben, als nach dem 11:0 noch 2 Tore für den FCR fielen. Natürlich wurde der Gegner nun nervös und spielte defensiver. Nach dem 13:2 hatte der Schiri dann ein Einsehen und pfiff ab. Glück für die "Weißbacher Straße", denn wir wurden zunehmend schlechter.

Unsere Freunde gewannen unter großem Support unsererseits das Turnier und wir hatten wirklich verdammt viel Spaß. Rund 8 Stunden fast nur gelacht! So muss das sein! Wir schnitten mit einem glanzvollen 12. Platz ab mit 2:30 Toren... Das erinnert mich an diese Saison in der DEL 2. Gelle Kaufbeuren...

Ein Dank gilt all meinen Freunden vom FCR und deren teilnehmende Freunde! Natürlich auch dem lieben Dani aus Frankfurt, der super gespielt hat und wie eine Mauer stand!

Besonderer Dank gilt dem Veranstalter SV Königsbrück / Laußnitz und deren Unterstützer und Sponsoren und dem lieben Atze!

Seite drucken